Am 2. Oktober ist Tag des Flüchtlings - Döbeln beteiligt sich unter dem Motto „Türen öffnen“


Am Freitag, 2. Oktober, ist der bundesweite Tag des Flüchtlings im Rahmen der interkulturellen Woche PRISMA. Auch Döbeln beteiligt sich zum elften Mal an der PRISMA und bietet vom 24. September bis 4. Oktober 2015 ein facettenreiches Programm an. Mit Vorträgen, Lesungen, Begegnungsnachmittagen, Theateraufführungen und mehr möchten wir uns für Begegnung, Teilhabe und Aufklärung einsetzen. Gegenseitiges Kennenlernen auf Augenhöhe ermöglichen es, Brücken zu bauen und Vorurteile zu überwinden um Ressentiments und Ängste abzubauen und somit Rassismus und Menschenfeindlichkeit keinen Nährboden zu bieten.

In den vergangenen Wochen und Monaten wurde deutlich, dass einige Menschen Probleme mit einer vielfältigen Gesellschaft haben oder diese sogar ablehnen. Unter dem Deckmantel von Kritik und Angst werden offen rassistische, neonazistische und menschenfeindliche Einstellungen geäußert, die viele BürgerInnen erreichen. Auch in der Region Döbeln gibt es Gruppen, die gegen Migrant_innen, Asylsuchende und Flüchtlinge Stimmung machen, rassistische Vorurteile streuen und gegen vermeintlich fremde Menschen hetzen. Dieser Entwicklung möchten wir entschieden entgegen wirken.
Gemeinsam möchten wir zum Tag des Flüchtlings am 2. Oktober ein Zeichen setzen. Unter dem Motto „Türen öffnen“, symbolisiert durch einen bunten Kranich in der Tür, wollen wir zeigen, dass Döbeln eine weltoffene und tolerante Stadt ist. Wir wollen Türen öffnen, denn Barrieren und Verschlossenheit behindern den Zugang in unsere Gesellschaft. Nur durch Offenheit, Akzeptanz und Toleranz ist Integration möglich. Wir möchten gemeinsam an einer aktiven Willkommenskultur arbeiten und diese auch durch geöffnete Türen zeigen. Miteinander und nicht nebeneinander, menschlich und nicht menschenfeindlich, offen und nicht misstrauisch – so wünschen wir uns das Zusammenleben in Döbeln.

Die Initiative „Willkommen in Döbeln“ ruft deswegen alle Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen, Firmen und Institutionen der Stadt auf, sich an diesem Tag unserem Motto „Türen öffnen“ anzuschließen und sich für Solidarität und Offenheit gegenüber allen Menschen, die wegen Krieg, Armut oder Verfolgung zu uns kommen, einzusetzen. Seien auch Sie dabei und setzen Sie gemeinsam mit uns ein Zeichen!

Kommentare