Bündnis ruft zur Kundgebung auf: „Für Menschlichkeit und Demokratie – Willkommen in Döbeln“


Am kommenden Montag, 20. Juli, laden die Initiative „Willkommen in Döbeln“ und seine Partner_innen dazu ein, ab 18.30 Uhr auf dem Wettinplatz gemeinsam für Menschlichkeit und Demokratie Gesicht zu zeigen. Bei Spiel und Musik sollen Begegnungen geschaffen werden. Döbeln soll zeigen, dass rechtspopulistisches Gedankengut bei uns keinen Platz hat. Uns liegt ein offenes und friedliches Miteinander am Herzen.

Am selben Tag hat die GIDA-Regional sich in Döbeln angekündigt. Das Motto „Gegen Krieg und für Demokratie“ ist in unseren Augen eine Farce, denn es verschleiert die Akteure und deren Ansichten. Die Gruppe „Döbeln wehrt sich – Meine Stimme gegen Überfremdung“ und die JN Mittelsachsen, Jugendbewegung der NPD, rufen auf, „die Wut auf die Straße zu tragen“. Dies sind neonazistische Gruppierungen, deren Wut sich gegen Interkultur und gegen eine demokratische Gesellschaft richtet. Auch die asylkritische Bewegung „Roßwein wehrt sich – Nein zum Heim“ mobilisiert für die GIDA Kundgebung und Demonstration durch Döbeln. Rassistische und rechte Stimmungsmache dulden wir nicht!

Darum: Kommen Sie am Montagabend auf den Wettinplatz und zeigen Sie, dass Döbeln weltoffen, tolerant und demokratisch ist. Die Kundgebung wird eröffnet von Marika Tändler-Walenta, Politikerin der LINKEN für den Landkreis Mittelsachsen. Auch Vertreter_innen weiterer Parteien, der Kirche und der Initiative „Willkommen in Döbeln“ werden sprechen. Bis etwa 21 Uhr wollen wir den Wettinplatz nutzen, um ein Zeichen für Mitmenschlichkeit in einer demokratischen Gesellschaft zu setzen.

Kommentare